" Brücken bauen "
Das Eingewöhnungsbuch

Das Eingewöhnungsbuch als Bindeglied
zwischen Kita und Familie

Der Übergang des Kindes von der Familie in den Kindergarten bedeutet für alle Beteiligten einschneidende Veränderungen. Das Kind lernt zeitweise sich von seinen Eltern zu trennen und die Eltern lernen das Kind ein Stück weit loszulassen. Sinn des Eingewöhnungsbuches ist es, für das Kind eine sichtbare Verbindungsstelle zwischen dem Elternhaus und dem Kindergarten zu haben.

Für die Eltern ist das Buch eine gute Möglichkeit, sich von Beginn an aktiv einzubringen.

Wir Erzieherinnen haben schließlich die Chance, direkt am familiären Alltag des Kindes anzuknüpfen.

Bezüge zwischen den beiden Lebenswelten des Kindes zu schaffen und somit Fremdheiten zu verringern.

Das Buch sollte aktuelle Fotos enthalten, wie z.B. Familienfotos, Fotos vom Haus, vom Kinderzimmer, vom Kuscheltier, von Spielsachen oder auch vom Haustier, aber auch vom Kindergarten indem sich das Kind nun in Zukunft aufhält.

Das Eingewöhnungsbuch ist ein Bindeglied zwischen der Erzieherin, dem Kind und dessen Familie. Es unterstützt somit, sich leichter an die neue Situation zu gewöhnen.

   
 
 
     

Das Eingewöhnungsbuch vermittelt dem Kind Geborgenheit.